Zum Inhalt springen →

Einsatz: Feuer_groß

Datum: 27/12/2020 
Alarmzeit: 02:08 Uhr 
Alarmierungsart: Digitaler Meldeempfänger, Sirene 
Dauer: 12 Stunden 28 Minuten 
Art: Feuer > Feuer_groß 
Einsatzort: Finkenstraße 
Mannschaftsstärke: ca. 80 
Fahrzeuge: Florian-Vreden-1-ELW-1-1, Florian-Vreden-1-HLF20-1, Florian-Vreden-2-HLF-20-1, Florian-Vreden-1-DLK-23-01, Florian-Vreden-1-TLF4000-1, Florian-Vreden-2-LF-20-1, Florian-Vreden-2-LF8-1, Florian-Vreden-1-LF-KatS-1, Florian-Vreden-1-LF10-1, Florian-Vreden-1-GWL2-1, Florian-Vreden-1-RW1-1, Florian-Vreden-1-MTF-1, Florian-Vreden-01-MTF-02 
Weitere Kräfte: Polizei Kreis Borken, Rettungsdienst Kreis Borken 


Einsatzbericht:

Am 27.12.2020 um 02:08 wurde der Löschzug Vreden-Stadt mit dem Stichwort ,,Feuer_MIG (Menschleben in Gefahr)‘‘ zu einem Doppelhaus auf die Finkenstraße alarmiert. Bereits auf der Anfahrt war der Feuerschein weithin sichtbar. Vor Ort zeigte sich ein Vollbrand einer Doppelhaushälfte. Das Feuer hatte bereits auf die angrenzende Doppelhaushälfte übergegriffen und drohte sich auf Nachbargebäude auszuweiten. Daher wurde das Einsatzstichwort umgehend auf „Feuer_Groß“ erhöht, sodass bei Löschzüge nochmals über die Funkmeldeempfänger und die Sirenen alarmiert wurden.

Die Bewohner konnten das Gebäude glücklicherweise bereits vor Eintreffen der Feuerwehr selbstständig verlassen und wurden vom Rettungsdienst betreut. Zwei Personen wurden nach erster Behandlung vor Ort in ein Krankenhaus transportiert.

Es wurden umfangreiche Löschmaßnahmen eingeleitet.

Nachdem das Feuer unter Kontrolle gebracht wurde, konnte der Löschzug Ammeloe den Einsatz gegen 05:00 beenden. Der Löschzug Vreden verblieb komplett im Einsatz und führte aufwändige Nachlöscharbeiten durch.

Gegen 07:00 konnte die Zahl der eingesetzten Einsatzkräfte weiter verringert werden. Vor Ort verblieben noch vier Fahrzeuge im Einsatz, um versteckte Glutnester abzulöschen. Dies gestaltete sich teilweise schwierig, da sie an unzugänglichen Stellen lagen. Daher kam auch eine Rescue-Säge zum Einsatz, um Decken- und Wandverkleidung zu entfernen. Erschwert wurden die Nachlöscharbeiten auch durch den teils starken Wind, der die vorhandenen Glutnester immer wieder aufflammen lies.

Zeitgleich wurden bis zu 6 C-Rohre und 1 Wenderohr über die Drehleiter eingesetzt. Unter schwerem Atemschutz arbeiteten zeitgleich bis zu vier Trupps, drei im Innenangriff und einer im Drehleiterkorb. Zur Ermittlung der Brandursache beschlagnahmte die Polizei die Brandstelle.

Noch während der laufenden Maßnahmen an der Finkenstraße wurde der Löschzug Vreden-Stadt um 10:08 zu einer ausgelösten Brandmeldeanlage zu einem Seniorenheim auf die Straße „An‘t Lindeken“ alarmiert. Da noch 4 Fahrzeuge des Löschzuges Vreden-Stadt an der Einsatzstelle Finkenstraße gebunden waren, wurde zusätzlich der Löschzug Ammeloe hinzu alarmiert. Die Erkundung zeigte schnell, dass es lediglich infolge angebrannten Essens zu einer Rauchentwicklung gekommen war. Ein weiteres Eingreifen der Feuerwehr war nicht erforderlich.

Gegen 10:15 konnten auch die Maßnahmen an der Finkenstraße beendet werden, da keine Glutnester mehr aufzufinden waren.

Doch noch während der Aufräumarbeiten am Gerätehaus erfolgte um 10:45 eine weitere Alarmierung zur Finkenstraße. Passanten hatten eine leichte Rauchentwicklung im Bereich des Dachstuhls wahrgenommen. Aufgrund der starken Windböen waren hier kleinere tiefliegende Glutnester wieder aufgeflammt. Diese Arbeiten konnten gegen 12:10 beendet werden. Anschließend wurden die Fahrzeuge am Gerätehaus gereinigt und wieder einsatzklar gemacht.

Um 13:36 wurde dann erneut eine Gruppe des Löschzuges Vreden-Stadt mit dem Stichwort „Hilfe_klein“ auf die Alstätter Straße alarmiert. Vor Ort war ein Baum auf die Fahrbahn gestürzt. Die Feuerwehr beseitigte die Gefahrenstelle. Noch im laufenden Einsatz erfolgte eine weitere Alarmierung um 14:00. Im Bereich der Ringstraße/Heinrich-Hertz-Straße war ein Baum auf den Radweg gestürzt. Auch dieser wurde durch die Einsatzkräfte beseitigt. Bei diesen Einsätzen waren drei Fahrzeuge und 19 Einsatzkräfte eingesetzt.

Veröffentlicht in Einsatzberichte