Springe zum Inhalt →

Einsatz: Feuer_groß

Datum: 02/06/2018 
Alarmzeit: 18:10 Uhr 
Alarmierungsart: Digitaler Meldeempfänger, Sirene 
Dauer: 3 Stunden 30 Minuten 
Art: Feuer > Feuer_groß 
Einsatzort: Ottensteiner Straße 
Mannschaftsstärke: 73 
Fahrzeuge: Florian-Vreden-1-ELW-1-1, Florian-Vreden-2-MTF-1, Florian-Vreden-1-HLF20-1, Florian-Vreden-2-HLF-20-1, Florian-Vreden-1-DLK-23-01, Florian-Vreden-2-LF-20-1, Florian-Vreden-1-TLF3000-1, Florian-Vreden-2-LF8-1, Florian-Vreden-1-LF10-1, Florian-Vreden-1-GWL2-1, Florian-Vreden-1-RW1-1, Florian-Vreden-1-MTF-1, Florian-Vreden-01-MTF-02 
Weitere Kräfte: Polizei Kreis Borken 


Einsatzbericht:

Am 02.06.2018 um 18:10 wurde der Löschzug Vreden-Stadt mit dem Stichwort „Feuer“ zu einem Betrieb auf die Ottensteiner Straße alarmiert. Aufgrund der Vielzahl an Notrufen wurde noch während der Anfahrt der Feuerwehr das Stichwort auf „Feuer_groß“ erhöht. Somit wurde der Löschzug Vreden erneut mit Sirene alarmiert und der Löschzug Ammeloe über die Funkmeldeempfänger und die Sirene verständigt. Beim Eintreffen der ersten Kräfte war deutlicher Feuerschein und eine starke Rauchentwicklung im Bereich eines Abdaches an der Fassade des Betriebes vorzufinden. Sofort gingen vier Trupps unter schwerem Atemschutz zur Brandbekämpfung vor.  Es wurden drei C-Rohre vorgenommen, um die Paletten zu löschen und das Gebäude vor einem Übergreifen der Flammen zu schützen. Außerdem wurde ein Schaumrohr vorgenommen, um einen Container mit Altpapier zu fluten. Die Kräfte des Löschzuges Ammeloe übernahmen die Kontrolle der Betriebsräume. Da es glücklicherweise zu keiner Brandausbreitung ins Gebäude gekommen war, beschränkten sich die Maßnahmen in diesem Einsatzabschnitt auf Lüftungsarbeiten mit einem Hochdrucklüfter, um die Räume rauchfrei zu bekommen. Nachdem die Flammen im Außenbereich weitestgehend gelöscht waren, wurde der Container mittels Winde des Rüstwagens komplett ins Freie gezogen und mittels C-Rohren und Fognails geflutet. Im Anschluss wurde das gesamte Brandgut auseinandergezogen, um auch die letzten Glutnester ablöschen zu können. Während der Löscharbeiten kam es in einem nahegelegenen Supermarkt zu einer deutlichen Geruchsbelästigung aufgrund des Brandrauches, sodass hier die Lüftungsanlage abgestellt werden musste. Gegen 20:10 konnt ein Großteil der Einsatzkräfte den Einsatz beenden. Ein Fahrzeug verblieb für Nachlöscharbeiten am Einsatzort. Insgesamt wurden 6 Atemschutztrupps, 3 C-Rohre, 3 D-Rohre und ein Schaumrohr eingesetzt. Für die Dauer der Brandbekämpfung war die Ottensteiner Straße vollständig gesperrt. Die Polizei hat Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

Veröffentlicht in Einsatzberichte