Springe zum Inhalt →

Einsatz: GSG_groß

Datum: 19/08/2020 
Alarmzeit: 16:30 Uhr 
Alarmierungsart: Digitaler Meldeempfänger 
Dauer: 4 Stunden 45 Minuten 
Art: Gefahrguteinsatz > GSG_groß 
Einsatzort: Ottensteiner Straße 
Mannschaftsstärke: 59 
Fahrzeuge: Florian-Vreden-1-ELW-1-1, Florian-Vreden-2-MTF-1, Florian-Vreden-1-HLF20-1, Florian-Vreden-2-HLF-20-1, Florian-Vreden-1-TLF4000-1, Florian-Vreden-2-LF-20-1, Florian-Vreden-1-LF-KatS-1, Florian-Vreden-1-LF10-1, Florian-Vreden-1-GWL2-1, Florian-Vreden-1-RW1-1, Florian-Vreden-1-MTF-1, Florian-Vreden-01-MTF-02 
Weitere Kräfte: Fachberater Gefahrgut Kreis Borken, Kreisbrandmeister, Ordnungsamt Stadt Vreden, Polizei Kreis Borken, Rettungsdienst Kreis Borken 


Einsatzbericht:

Am 19.08.2020 um 16:30 Uhr wurde eine Gruppe des Löschzuges Vreden-Stadt mit dem Stichwort „GSG“ (Gefährliche Stoffe und Güter) zum Frei- und Hallenbad auf die Ottensteiner Straße alarmiert. Bei Reparaturarbeiten im Keller des Hallenbades, bei denen Epoxidharz eingesetzt wurde, kam es zu einer chemischen Reaktion, wodurch große Mengen Gefahrstoff austraten. Dies führte zu einer Verrauchung des Hallenbades. Die Arbeiter konnten das Gebäude eigenständig verlassen und wurden rettungsdienstlich versorgt, ein Arbeiter wurde zur weiteren Untersuchung in ein Krankenhaus gebracht. Da die ersteintreffenden Kräfte nicht ausschließen konnten, dass von dem entstandenen Stoff eine Gefahr für die Gesundheit oder Umwelt ausgeht, wurde umgehend die gesamte Feuerwehr Vreden nachalarmiert. Außerdem wurde der Kreisbrandmeister, sowie der Fachberater Gefahrgut des Kreises Borken zur Einsatzstelle alarmiert. Mithilfe der Polizei wurde das Freibad, in dem sich circa 100 Gäste befanden, evakuiert, um eine Gesundheitsgefährdung für die Freibadbesucher auszuschließen. Der Bereich um das Frei- und Hallenbad wurde großräumig abgesperrt. Nachdem das Freibad evakuiert und der Kreisbrandmeister sowie der Fachberater Gefahrgut eingetroffen waren, beschloss die Einsatzleitung nach eingehender Beratung, den Gefahrstoff mit Hochdrucklüftern aus dem Hallenbad zu drücken. Um auch hierbei mögliche Gesundheitsgefährdungen ausschließen zu können, wurden ebenfalls die Plätze der umliegenden Fußballvereine evakuiert. Aufgrund der Größe und Komplexität der Einsatzstelle wurde diese in zwei Abschnitte unterteilt. Ein Abschnitt kümmerte sich darum, den Gefahrstoff aus dem Freibad zu drücken. Hierfür gingen zwei Trupps in Chemikalienschutzanzügen vor und installierten und überwachten die Hochdrucklüfter. Der zweite Abschnitt übernahm die Dekontamination der eingesetzten Einsatzkräfte. Nachdem der Gefahrenstoff aus dem Hallenbad entfernt wurde, konnten die Fußballplätze wieder freigegeben und die Absperrungen entfernt werden. Im Anschluss daran wurden die Fahrzeuge an den Gerätehäusern wieder einsatzklar gemacht.

Die SVS als Betreiber des Frei- und Hallenbades weist darauf hin, dass das Freibad am 20.08.2020 geschlossen bleiben wird.

Veröffentlicht in Einsatzberichte