Springe zum Inhalt →

Brand in einem Industriebetrieb für Fahrzeugbau

Dass vorbeugender Brandschutz sich auch für Firmen auszahlen kann, erlebte die Feuerwehr Vreden bei einem Großeinsatz in einem Industriebetrieb für Fahrzeugbau in Vreden. Eine automatische Brandmeldeanlage hatte ein Feuer in einer der großen Werkhallen registriert und an die Feuerwehrleitstelle weitergeleitet. Diese hatte daraufhin zuerst nur den Löschzug Vreden-Stadt über Meldeempfänger alarmiert. Als die ersten Kräfte an der Halle eintrafen,  sahen sie sich mit einer starken Verrauchung der Halle und einer unklaren Lage konfrontiert. Deshalb ließ der Einsatzleiter die Alarmstufe erhöhen und den Löschzug Vreden-Ammeloe nachalarmieren. Aufgrund der ausgedehnten Ausmaße der Halle wurden Brandabschnitte gebildet und sich von 2 Seiten Zugang zur Halle verschafft. Weiterhin wurde eine Löschwassersaugstelle am Berkelsee aufgebaut um die Löschwasserversorgung zu sichern. Recht schnell konnte die Feuerwehr unter Einsatz der Wärmebildkamera das Feuer dann in der Halle genauer lokalisieren. Ein Aggregat war aus unbekannten Gründen in Brand geraten und die Sprinkleranlage hatte die direkte Umgebung mit Wasser gut gekühlt und somit vor einer weiteren Brandausbreitung geschützt. Unter Einsatz von 2 Strahlrohren im Innenangriff unter Atemschutz war das Feuer dann schnell gelöscht und konnte auf den eigentlichen Entstehungsort begrenzt werden. Es entstand erheblicher Sachschaden in der Halle und an dem Aggregat. Abschliessend musste die Werkhalle entraucht werden. Gegen Mitternacht wurde die Zahl der Einsatzkräfte reduziert und eine Brandwache gestellt. Eine Gefahr für Anwohner oder Umwelt bestand zu keiner Zeit. Menschen kamen nicht zu Schaden.

Veröffentlicht in Einsatzberichte