Springe zum Inhalt →

Einsatz: VU_P_klemmt

Datum: 17/01/2019 
Alarmzeit: 15:53 Uhr 
Alarmierungsart: Digitaler Meldeempfänger 
Dauer: 2 Stunden 52 Minuten 
Art: Technische_Hilfe > VU_P_KLEMMT 
Einsatzort: Winterswyker Straße 
Mannschaftsstärke: 34 
Fahrzeuge: Florian-Vreden-1-ELW-1-1, Florian-Vreden-1-HLF20-1, Florian-Vreden-1-TLF3000-1, Florian-Vreden-1-LF10-1, Florian-Vreden-1-GWL2-1, Florian-Vreden-1-RW1-1, Florian-Vreden-1-MTF-1 
Weitere Kräfte: Abschleppdienst, Christoph Europa 2, Polizei Kreis Borken, Rettungsdienst Kreis Borken 


Einsatzbericht:

Am 17.01.2019 um 15:53 wurden zwei Gruppen des Löschzuges Vreden-Stadt mit dem Stichwort „VU_P_klemmt (Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person)“ auf die Winterswyker Straße alarmiert. Vor Ort waren aus bislang ungeklärter Ursache zwei Pkw frontal zusammengestoßen. Eine Fahrerin wurde dabei in ihrem Fahrzeug eingeklemmt. Der Fahrer des anderen Pkw konnte sein Fahrzeug eigenständig verlassen. Beim Eintreffen der Feuerwehr wurden die Verletzen bereits durch einen zufällig an der Einsatzstelle vorbeigekommenen Notfallsanitäter und einen Ersthelfer versorgt. Die weitere Versorgung übernahmen nach deren Eintreffen die Besatzungen zweier RTWs (Rettungswagen) und eines NEF (Notarzteinsatzfahrzeug). Zeitgleich wurde die technische Rettung vorbereitet und der Brandschutz sichergestellt. Aufgrund der schwere der Verletzungen wurde auch der Rettungshubschrauber „Christoph Europa 2“ zur Einsatzstelle alarmiert. Nachdem die Fahrerin durch den Rettungsdienst stabilisiert wurde, setzte die Feuerwehr hydraulisches Rettungsgeräte ein, um Sie aus dem Auto zu befreien. Sie erlitt bei dem Unfall lebensgefährliche Verletzungen und wurde in eine niederländische Klinik geflogen. Der Fahrer des zweiten Pkw wurde mit schweren Verletzungen in ein nahegelegenes Krankenhaus gefahren. Für die Dauer der Unfallaufnahme durch die Polizei sicherte die Feuerwehr die Einsatzstelle und reinigte im Anschluss die Straße. Aufgrund der Vollsperrung kam es zu Verkehrsbehinderungen auf der Winterswyker Straße. Nach ca. 3 Stunden konnte der Einsatz beendet werden.

Veröffentlicht in Einsatzberichte