Springe zum Inhalt →

Erneutes Unwetter

Ein weiterer kurzer und heftiger Sturm hat nach der Windhose in der vorletzten Woche in Vreden erneut viel Sachschaden angerichtet. Gegen 12:22 Uhr bekam die Feuerwehr eine erste Unwetterwarnung der Warnstufe ROT, welche um 12:48 Uhr auf die höchste Warnstufe VIOLETT angehoben wurde. Eine schwarze Gewitterwand ist aus den Niederlanden kommend sehr schnell aufgezogen. Kurz darauf erreichten die ersten Notrufe aus Vreden die Kreisleitstelle in Borken. Diese alarmierte die Löschzüge Ammeloe und Vreden-Stadt per Funkmelder und Sirene mit dem Stichwort „Unwetter“. Heftige Orkanböen waren ca. 10-15 min lang über Vreden hinweggefegt und hatten die Menschen überrascht. Dabei wurden unzählige Bäume entwurzelt, große Äste aus Bäumen abgebrochen, die auf Autos und Häuser fielen und Straßen komplett blockierten. Besonders betroffen war die L 560 von Vreden, an der Reithalle vorbei, Richtung Ahaus. Viele Dächer wurden beschädigt, sowie Strom und Telefonleitungen unterbrochen. Die Feuerwehr Vreden hat sofort eine eigene Leitstelle im Gerätehaus Vreden mit einem Sonderfunkkanal eingerichtet, um den starken Funkverkehr im Kreis Borken sowie die Kreisleitstelle zu entlasten. Die Einsätze kommen dabei nur noch per Fax von Borken nach Vreden. Hier haben dann eigene Disponenten ca. 60 Einsätze, überall verteilt im Stadtgebiet und den Bauernschaften in der EDV dokumentiert und nach Prioritäten die Einsatzkräfte für Vreden koordiniert. Die Einrichtung einer Sonderleitstelle bei Großschadenlagen  ist erst möglich geworden durch den Neubau des Gerätehauses. Menschenleben waren nicht in Gefahr. Die Schäden können seitens der Feuerwehr nicht beziffert werden.

Veröffentlicht in Einsatzberichte