Springe zum Inhalt →

Böswilliger Alarm auf Heiligabend im Antoniusheim

Die bisherige Ruhe mit Brandeinsätzen bei der Feuerwehr Vreden in der Weihnachtszeit, wurde heute am Heiligabend um 22:35 Uhr durch einen Sirenenalarm für beide Löschzüge der Feuerwehr Vreden unterbrochen. Ca. 85 Feuerwehrleute aus Vreden-Stadt und Ammeloe eilten zum Antoniusheim in Köckelwick, da die Brandmeldeanlage einen Alarm an die Kreisleitstelle in Borken gemeldet hatte. Vor Ort angekommen musste der Einsatzleiter dann bei der Erkundung feststellen, daß jemand mutwillig die Glasscheibe eines Druckknopfmelders eingeschlagen und diesen betätigt hatteb obwohl kein Schadenereignis feststellbar war. Der Einsatz der Feuerwehr konnte dann abgebrochen werden und die Feuerwehrleute wieder zu Ihren Familien zurückkehren. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen denn ein „böswilliger Alarm“ hat strafrechtliche und schadensersatzpflichtige Folgen für den Verursacher. Die Feuerwehr weist darauf hin, daß  in Gegensatz dazu, sogenannte „blinde Alarme“ (Alarmierung in gutwilliger Absicht, aber mit Falscheinschätzung der Lage durch Laien) weder kostenpflichtig sind, noch bestraft werden. Hier rückt die Feuerwehr gern eher einmal zu viel, als einmal zu wenig aus, um Schäden frühzeitig klein zu halten oder zu verhindern.

Veröffentlicht in Einsatzberichte