Springe zum Inhalt →

Aufwändige technische Rettung für verunglückten Mitarbeiter

Zu einem schweren Betriebsunfall wurden heute um 8:29 Uhr zwei Gruppen des Löschzuges Vreden-Stadt ins Industriegebiet Gaxel gerufen. Aus unbekannten Gründen war ein Mitarbeiter in einem Industriebetrieb an der „von-Siemens-Str.“  mit der linken Hand in eine Förderschnecke geraten. Er wurde durch die Maschine bis zum Unterarm in ein Metallgehäuse gezogen und war darin eingeklemmt. In Zusammenarbeit mit  Notärztin und  Rettungsdienst wurde der Mitarbeiter erst medizinisch stabilisiert und mit  Schmerzmitteln versorgt, bevor die Feuerwehr tätig werden konnte.  Vorsorglich wurde auch ein Löschangriff mit Schaum aufgebaut, falls es durch die Rettungsarbeiten zu einem Brand gekommen wäre. Mit einer Säbelsäge wurde dann ein 50 cm langer Schnitt in das Gehäuse der Förderschnecke eingebracht. Dieser Schnitt  musste  dann  mit der Rettungsschere und Keilen soweit eröffnet werden, bis der Arm aus der Maschine befreit war. Nach Übergabe des Verunglückten an den Rettungsdienst wurde dieser in die Handchirurgie des Krankenhauses Vreden gefahren. Einsatzende war gegen 10:30 Uhr.

Veröffentlicht in Einsatzberichte